Suche EGOV-Suche starten
Header

Eingliederungszuschuss

Zwei Geschäftsmänner schütteln sich die Hand

Die Agenturen für Arbeit unterstützen mit dem Eingliederungszuschuss Unternehmen bei der Einstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern,  deren Vermittlung erschwert ist.

Fördervoraussetzungen

Eine Bewerberin oder ein Bewerber verfügt (noch) nicht über die beruflichen Erfahrungen und Kenntnisse, die für eine Stelle benötigt werden.

In diesem Fall kann ein Eingliederungszuschuss gezahlt werden, wenn zu erwarten ist, dass die volle Arbeitsleistung erst nach einer längeren Einarbeitungszeit als üblich oder nur nach einem erhöhten Einarbeitungsaufwand erbracht werden kann.

Eine betriebsübliche Einarbeitung durch den Arbeitgeber kann nicht gefördert werden.

Entsteht dem Arbeitgeber durch die Beschäftigung der Arbeitnehmerin oder des Arbeitnehmers kein finanzieller Nachteil, weil beispielsweise die vereinbarte Vergütung der Arbeitsleistung entspricht oder der Arbeitgeber selbst keinen Beitrag an der Einarbeitung leistet, kann ein Zuschuss nicht gezahlt werden.

Förderhöhe und Förderdauer

In welcher Höhe und für welchen Zeitraum ein Eingliederungszuschuss gezahlt werden kann, ist in jedem Einzelfall von der zuständigen Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter zu prüfen.

Die Förderung kann bis zu 50 Prozent des vereinbarten sozialversicherungspflichtigen Arbeitsentgelts betragen. Der Arbeitgeberanteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag wird zusätzlich pauschal mit 20 Prozent des Arbeitsentgelts berücksichtigt.

Die Förderdauer kann bis zu zwölf Monate betragen.

Für ältere, behinderte sowie schwerbehinderte Menschen kann der Leistungsumfang erweitert werden.

Hinweis

Der Eingliederungszuschuss ist vor Arbeitsaufnahme bei der Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter zu beantragen.

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre zum Eingliederungszuschuss unter „Zusatzinformation“.

Sie können mit Ihrer persönlichen Ansprechpartnerin oder Ihrem persönlichen Ansprechpartner telefonisch oder schriftlich Kontakt aufnehmen oder Sie nutzen die bundesweit einheitliche Telefonnummer des Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit: 0800 4 5555 20 (der Anruf ist für Sie gebührenfrei)..

Antragsstellung

Anträge werden nach vorangegangener Beratung von den örtlich zuständigen Agenturen für Arbeit bzw. Jobcentern ausgegeben. Eine elektronische Antragstellung ist auch möglich. Hierfür steht Ihnen im Internet ein Online-Kommunikationskanal (Meine eServices nach Anmeldung) zur Verfügung.

Stand

Zusatzinformation

Kontakte

Gruppenbild lachende Arbeitskollegen.

Der Arbeitgeber-Service

Ob Sie Personal suchen, Beratungsbedarf z. B. zu Qualifizierungsfragen haben... mehr

Broschüren

Eingliederungszuschuss

bedingt barrierefrei, pdf, 523.0KB

Weisungen