Bitte entsprechend anpassen




Sie wurden weitergeleitet..
Suche Suche
Header
StartseiteInstitutionenTrägerAktivierung und berufliche Eingliederung

Aktivierung und berufliche Eingliederung

Informationen für Träger von Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung

Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheine können nur durch zugelassene Träger bzw. für zugelassene Maßnahmen eingelöst werden (§ 45 Absatz 4 SGB III).

Für Träger, die ausschließlich die Arbeitsvermittlung in versicherungspflichtige Beschäftigung anbieten (§ 45 Absatz 1 Satz 1 Nr. 3 SGB III) ist keine Maßnahmezulassung erforderlich.

Nähere Informationen zum Zulassungsverfahren finden Sie unter Akkreditierung und Zulassung.

Formulare für die Abwicklung von Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung finden Sie unter Formulare Aktivierung und berufliche Eingliederung.

Eine beispielhafte Aufzählung und Zuordnung von Maßnahmeinhalten zu den Zielen der Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung finden Sie in der Orientierungshilfe.

Die fachliche Weisung "Maßnahmen bei einem Träger (MAT) nach § 45 SGB III" finden Sie unter Fachliche Weisung MAT.

Bundes-Durchschnittskostensätze (B-DKS)

Alle Anträge auf Zulassung einer Maßnahme nach § 45 SGB III, die bis zum 31. Mai 2017 bei einer fachkundigen Stelle (FKS) eingereicht werden, unterliegen den (alten) B-DKS Stand: 01. Juni 2016.

Für alle Anträge auf Zulassung einer Maßnahme bei einer FKS mit Eingang ab dem 01. Juni 2017 gelten im Rahmen der Prüfung der Angemessenheit der Kosten die (neuen) B-DKS Stand 01. Juni 2017.

Bundes-Durchschnittskostensätze Stand: 01. Juni 2017 

Aufgrund der Übergangsregelung:

Bundes-Durchschnittskostensätze Stand: 01. Juni 2016 

Weitere Informationen:

Maßnahmen mit Teilnehmerplätzen eigenen sich nur für im Vergabeverfahren eingekaufte Maßnahmen.

Bei Teilnehmerplätzen werden für die eingekauften Teilnehmerplätze die im Vergabeverfahren ermittelten Preise gezahlt.
Die Teilnehmer werden entsprechend der eingekauften Teilnehmerplätze zugewiesen. Bricht ein Teilnehmer die Maßnahme ab, wird vom Bedarfsträger der freigewordene Platz durch Zuweisung eines anderen Teilnehmers wieder besetzt. Der Preis für die Teilnehmerplätze der Maßnahme ändert sich dadurch nicht. So kann beispielsweise eine Maßnahme mit 16 Teilnehmerplätzen von 32 Teilnehmern besucht werden, ohne dass sich der Gesamtpreis ändert. Werden die eingekauften Teilnehmerplätze nicht besetzt, ist für sie dennoch der vereinbarte Preis zu zahlen. 

Förderung von Teilnehmerplätzen im Rahmen des Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins nicht möglich.

Mit dem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein wird die Förderzusage für eine Maßnahme erteilt, deren Kostensatz für die Leistung von der fachkundigen Stelle geprüft wurde. Mit der Einlösung des Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins ist der festgelegte Kostensatz zu zahlen.

Eine kostenneutrale Mehrfachbesetzung der Teilnehmerplätze ist somit nicht möglich. Unbesetzte Teilnehmerplätze können nicht vergütet werden.

Deshalb ist diese Förderform im Rahmen des Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins nicht durchführbar.

 

Stand