Suche EGOV-Suche starten
Header

Zulassung zum deutschen Arbeitsmarkt

Abbildung einer Beratungssituation

Aufenthalt und Beschäftigung

Staatsangehörige der EU-Mitgliedstaaten genießen die uneingeschränkte Arbeitnehmerfreizügigkeit und unterliegen keinen arbeitsgenehmigungsrechtlichen Beschränkungen. Gleiches gilt für Staatsangehörige der EWR-Staaten Island, Norwegen und Liechtenstein. Schweizer Staatsangehörige sind den EWR-Staatsangehörigen gleichgestellt.

Staatsangehörige aus Staaten, die nicht der Europäischen Union (EU) oder dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) angehören, sogenannte Drittstaatsangehörige, benötigen für die Einreise und den Aufenthalt zur Beschäftigungsaufnahme einen Aufenthaltstitel (Visum, Aufenthaltserlaubnis, Blaue Karte EU, Niederlassungserlaubnis oder die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU).

Der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt bestimmt sich nach den Regelungen des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG). Der Aufenthalt zum Zwecke der Erwerbstätigkeit setzt grundsätzlich eine Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit (BA) voraus. Diese Zustimmung wird in einem behördeninternen Verfahren von der deutschen Auslandsvertretung im Herkunftsland (Visastelle) oder der örtlich zuständigen Ausländerbehörde im Inland eingeholt. Die Genehmigung zur Aufnahme einer Beschäftigung wird mit dem Aufenthaltstitel erteilt.

Eine Zustimmung setzt grundsätzlich voraus, dass

  1. eine Rechtsvorschrift Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt gewährt
  2. ein konkretes Arbeitsplatzangebot vorliegt und
  3. keine bevorrechtigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für die konkrete Beschäftigung zur Verfügung stehen und die Arbeitsbedingungen mit denen inländischer Beschäftigter vergleichbar sind (Arbeitsmarktprüfung).

Weiterführende Informationen über den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt finden Arbeitgeber und Arbeitnehmer, sowie Institutionen auch unter Informationen zur Arbeitsmarktzulassung, des Weiteren alle dazugehörigen Formulare.

Zuständig für die Zustimmungen zu Aufenthaltstiteln sind fachlich spezialisierte Teams in den Agenturen für Arbeit Essen, Köln, Frankfurt am Main, München und Stuttgart.

Für allgemeine Anfragen erreichen Sie uns wie folgt:

Telefonnummer 0228 / 713-2000 > drücken Sie im Sprachmenü die Taste 1
Montag - Donnerstag von 08:00 - 16:30 Uhr
Freitag von 08:00 - 14:30 Uhr

Wenn Sie konkrete Fragen zu Ihrem Antrag haben, erreichen Sie Ihren Ansprechpartner persönlich in den regionalen Standorten oder telefonisch über die Taste 2 im Sprachmenü der Rufnummer 0228/713-2000. Eine Übersicht der Standorte und die Servicezeiten finden Sie in der Standortliste.

 

Stand

Arbeitnehmer

Managementvermittlung Frau

Informationen für Arbeitnehmer

Sie planen eine Arbeitsaufnahme in Deutschland und möchten sich umfassend über Ihr Zielland informieren? Zu diesem Themenbereich bietet die Bundesagentur für Arbeit ein umfassendes... mehr

Arbeitgeber

Geschäftsleute stehen vor verschiedenen Flaggen.

Informationen für Arbeitgeber

Sie sind Arbeitgeber und an der Einstellung ausländischer Arbeitskräfte interessiert?... mehr

Institutionen

Zwei Reisepässe liegen auf einer Landkarte

Informationen für Ausländerbehörden

Zuständig für die Arbeitsmarktzulassung ausländischer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind seit Mai 2015 fachlich spezialisierte Teams in den Agenturen für Arbeit Essen,... mehr

Arbeitsmarktzulassung

Abbildung eines Unterschreibenden

Informationen zur Arbeitsmarktzulassung

Staatsangehörige aus Staaten, die nicht der Europäischen Union (EU) oder dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) angehören, benötigen für die Einreise und den Aufenthalt... mehr

Formulare Arbeitsmarktzulassung

Ein Forrmular wird mit einem Stift ausgefüllt.

Formulare Arbeitsmarktzulassung / internationaler Arbeitsmarkt

Sammlung der Formulare für den Bereich Arbeitsmarktzulassung / internationaler Arbeitsmarkt... mehr